Mandolinen-und Gitarrenorchester Ötigheim 1924 e.V.
Mandolinen-und Gitarrenorchester Ötigheim 1924 e.V.

Chronik

1999:

Der erste Vorsitzende, Erhard Göhringer, und der Schirmherr des Jubiläumsjahres, Bürgermeister Werner Happold, eröffnen mit der Generalversammlung am 22. Januar das 75-jährige Jubiläum des Vereins.


1998:

Nach 29 Jahren (!) gibt unser Vorsitzender, Paul Speck, sein Amt auf eigenen Wunsch ab und wird zum Ehrenvorsitzenden ernannt. In den fast drei Jahrzehnten seiner Amtszeit entwickelte sich unser Verein zu einem der sowohl musikalischen als auch zahlenmäßig stärksten Zupfmusik-Vereinen in Deutschland. Nachfolger wird unser bisheriger Spielervorstand, Erhard Göhringer, auf den bereits vielfältige Aufgaben zur Organisation des kommenden Festjahres warteten. Mit 44 Terminen im Vereinsjahr war zudem eine Fülle von Aufgaben zu erledigen.


1997:

Haupt- und Freizeitorchester sind bei insgesamt elf Konzerten engagiert. Die Vereinsjugend veranstaltet ein Jugendwochenende mit Begegnungen und Konzerten. Für sieben jugendliche Spieler wird ein Traum wahr: sie nehmen an einer Reise des Landesjugendzupforchesters Baden-Württemberg teil, die vom 2. bis 24. August 1997 quer durch Brasilien führt und von unserem Mitglied und Präsidenten des Landesverbandes, Alois Becker, organisiert wurde.

 

1996:

Am 9. Januar kann unser Vorsitzender Paul Speck den neuem Dirigenten des Hauptorchesters, Arnold Sesterheim, bei der ersten Probe begrüßen. Die erste große Aufgabe, die Teilnahme am 4. Deutschen Orchesterwettbewerb in Gera, wird von ihm großartig gemeistert: unser Orchester erreicht bei starker Konkurrenz von 15 Orchestern einen 6. Platz mit dem Prädikat "mit sehr gutem Erfolg teilgenommen".

Vom 1. bis 6. Oktober unternimmt erfolgt die dritte Konzertreise nach Italien. In Ötigheim sind dagegen Ensembles aus Codigoro, Granada, Valencia und v.a. "Classic Domra" aus Samara/Russland zu Gast bei unserem Verein.

 

1995:

Das HO nimmt an der Landesauswahl für den 4. Deutschen Orchesterwettbewerb teil und erreicht den ersten Platz. Es qualifiziert sich damit für den Bundesentscheid in Gera. Mit 37 Personen reist das Freizeitorchester vom 31. Oktober bis 6. November nach Vila-Real/Spanien. Das Jugendorchester musiziert beim Laienmusikfest im Landtag. Erstmals findet ein gemeinsames Adventskonzert mit dem Steinmauerner Chor statt.

 

1994:

Das 70-jährige Jubiläum wird im Juni mit einem Festkonzert des Hauptorchesters und einem Jugendkonzert sowie einem Fest bei und in der Turnhalle Juni gefeiert. Das Freizeitorchester wird in diesem Jahr 10 Jahre alt. Unser Jugendorchester reist zu einem Konzert nach Neuenhain. Haupt- und Freizeitorchester wirken beim Zupfmusikfest in Rastatt mit. Das griechische Zupforchester aus Patras ist zu Gast in Ötigheim. Ab Juni 1994 wird Arnold Sesterheim Mitglied im Präsidium des Landesmusikrates.

 

1993:

Das Hauptorchester nimmt am internationalen Orchesterwettbewerb in Koslar/Jülich teil und erreicht in der höchsten Wertungsstufe unter 21 Orchestern einen 2. Preis. Ein Konzert geben das Kinder- und Jugendorchester im Geschwister-Scholl-Haus. Zum Jahresende gibt Rolf Nold die Leitung des letzteren an Alexander Becker ab.

 

1992:

Mit Beginn der ersten Probe übernimmt Hans-Ulrich Zeeb die Direktion des Hauptorchesters und beginnt auch mit den intensiven Vorbereitungen für die Konzerttournee, die vom 20. Juli bis 3. August wieder nach Kanada unternommen wird. Mit 43 Spielern/Begleitpersonen wird eine erlebnisreiche Zeit im Gebiet Ontario verbracht.

 

1991:

Das Hauptorchester wirkt bei verschiedenen Konzerten mit. Der bisherige Dirigent, Günther Siegwarth, gibt sein Amt ab. Rolf Nold übernimmt kommissarisch die Leitung.

 

1990:

Stephanie Siegwarth gibt die Direktion des Kinderorchesters an Ruth Kampf ab. Unser Mitglied und langjähriger 2. Vorsitzender, Alois Becker, wird Mitglied im Präsidium des Landesmusikrates. Bei dem Bezirksmusikfest in Rastatt mit 160 Spielern und 250 Musikschülern war unser Verein mit allen Orchestern sowie mit einem Quintett und dem neu gegründeten Kammermusikkreis vertreten.

nach oben

1989:

Herausragende Ereignisse sind die einwöchige Konzertreise des Hauptorchesters im Mai nach Codigoro/Italien sowie der Gegenbesuch von dort im September. Das Freizeitorchester konzertiert in Staufenberg und Illingen, das Jugendorchester in Bonn in der Beethoven-Halle und im Kanzleramt bei Feierlichkeiten zu "40 Jahre Bundesrepublik Deutschland".

 

1988:

Im Rahmen der 1200-Jahr-Feier der Gemeinde gibt das Hauptorchester zwei außergewöhnliche Konzerte, in denen Musik aus zwölf Jahrhunderten dargeboten und erläutert wurden. Ein Quintett bestehend aus "Jugend musiziert"-Preisträgern wird zu einem Konzert ins Staatsministerium Stuttgart eingeladen. Ein fester Bestandteil des Vereins ist inzwischen das "5. Orchester", das Espana-Ensemle unter Armin Weber, das in diesem Jahr für 5 Auftritte verpflichtet wurde.

 

1987:

Erstmals ist ein Orchester aus Sao Paulo/Brasilien zu Gast in Ötigheim. Das Jugendorchester wird zu Tonbandaufnahmen verpflichtet, die für ein neues Schulmusikbuch verwendet werden. Mit seiner Konzertreise nach Horw/Schweiz können auch die Auslandskontakte wieder intensiviert werden. Besucht wird unser Verein vom Orchester "Gruppo Mandolinistico Codigorese" aus Italien. Das Freizeitorchester (vormals Seniorenorchester) hat sich fest etabliert und gibt zwei Konzerte.


1986:

Das HO verbringt vier Tage in Würzburg und nimmt als baden-württembergischer Vertreter am 1. Deutschen Orchester- Wettbewerb teil. Bei starker Konkurrenz erreicht es die Leistungsstufe 1, in die nur noch zwei weitere Orchester kommen. Zu einem fünftägigen Gegenbesuch weilt das Orchester "Gino Neri" aus Ferrara in Ötigheim. Ein großer Erfolg wird das gemeinsame Konzert auf der Freilichtbühne. Im Rahmen der Zupfmusiktage musizieren Kinder-, Jugend- und Hauptorchester in Rastatt, Steinmauern und Ötigheim.

 

1985:

Höhepunkt ist die einwöchige Konzertreise des Hauptorchesters nach Ferrara. Weitere Verpflichtungen erfolgen zu Konzerten in Hagenau und Saarbrücken.

 

1984:

Im 60. Jubiläumsjahr wird ein zweitägiges Fest gefeiert mit Konzerten der drei eigenen Orchester sowie Gästen aus Hagenau und Steinmauern. Unser langjähriger Dirigent Alfons Rieger wird feierlich verabschiedet. Nachfolger wird Günther Siegwarth. Erstmals tritt das "Seniorenorchester" unter Anton Kühn auf, das aus ehemaligen Spielern gebildet wurde. Kinder- und Jugendorchester leisten ihren Festbeitrag mit einer Konzertmatinee in der Alten Schule. Zahlreiche Konzertverpflichtungen des Hauptorchesters schließen sich an. Zum dritten Mal fährt es auch nach Mittenwald und gibt dort ein Konzert.

 

1983:

Das Hauptorchester musiziert in Rastatt, Hatzenbühl und Steinmauern und nimmt im Studio des SDR Musikstücke von Walter Kretschmar auf. Dirigentenwechsel beim Kinderorchester: Stephanie Siegwarth löst Wolfram Kölmel ab. Der Ehrenvorsitzende Andreas Nold wird mit der Ehrennadel des Landes ausgezeichnet. Unser langjähriger Dirigent Theo Leßmann, der wesentlich zum Aufschwung unseres Orchesters beigetragen hat, stirbt.

 

1982:

Das Hauptorchester gibt im Mai ein Konzert im Landespavillon in Stuttgart, ebenso das Kinder- und das Jugendorchester im Juni. Beim Herbstkonzert findet eine Uraufführung des Komponisten Walter Kretschmar (1902-1976) statt, bei der auch seine Witwe anwesend ist. Vom SDR werden sowohl das Kinder- als auch das Jugendorchester zu Aufnahmen verpflichtet.


1981 :

Das befreundete Orchester aus Remiremont ist zwei Tage zu Gast in Ötigheim. Bei einem Konzert spielen auch beide Orchester zusammen in der Turnhalle. Das Hauptorchester wirkt bereits zum 3. Mal beim "Hafenkonzert", einer Live-Rundfunksendung mit. Auch das Kinderorchester ist bei einer Sendung des SDR zu hören und wird für einen Fernsehauftritt verpflichtet. Kinder- und Jugendorchester musizieren beim Eurotreff in Esslingen.

 

1980 :

Das Jugendorchester unter Günther Siegwarth wird zu den Fernsehaufnahmen "Früh übt sich..., Meister und solche die es werden wollen" nach Berlin eingeladen. Auch das Kinderorchester unter Rolf Nold wird unter 70 Ensembles ausgewählt, beim "Eurotreff Musik" in Tübingen bei einem Konzert mitzuwirken. Das Hauptorchester unternimmt eine Konzertreise nach Remiremont/Frankreich. Besucht wird unser Verein von unseren Freunden aus Amsterdam, die eine Woche in Ötigheim weilen.

nach oben

1979 :

Erfolgreich sind in diesem Jahr das Kinder- und Jugendorchester, die bei dem Wettbewerb "Jugend spielt in Baden-Württemberg" jeweils einen ersten Preis erringen können (weitere Erfolge siehe Liste). Konzerte werden vom Hauptorchester in Rotenfels, Baden-Baden und Stuttgart gegeben. Fernsehauftritte beim SWF und SDR sowie drei Rundfunkaufnahmen werden erfolgreich bestritten.

 

1978:

Der bisherige Höhepunkt in der Vereinsgeschichte wird mit der Konzertreise des Hauptorchesters nach Canada im August erreicht. Vom 16. bis 30. Juni ist man zusammen mit Bürgermeister Happold im Bundestaat Ontario unterwegs. Bei elf Konzerten in sieben Städten wie Toronto, Kitchener und Guelph wird das Orchester begeistert von den überwiegend deutschstämmigen Gastgebern gefeiert. Empfänge, Rundfunk- und Fernsehaufnahmen schließen sich an. Beeindruckt sind die Teilnehmer von den Niagara-Fällen sowie den anderen Sehenswürdigkeiten. Für die 41 Teilnehmer war dies eine strapaziöse aber auch erlebnisreiche Reise.

 

1977:

Als Ergänzung zu den vorangegangenen Reisen wird das Hauptorchester zu Fernsehaufnahmen der "Drehscheibe" des ZDF nach Wiesbaden und nach Saarbrücken zu Aufnahmen für "Im Krug zum grünen Kranze" (SR) verpflichtet.

Das Engagement für ein Konzert mit Ivan Rebroff in Hamburg schließt sich an. Eine heitere Begebenheit hierzu: Ivan Rebroff, in Erwartung eines Mandolinenorchesters im Frack, kam in großer Schale zur Aufführung. Große Augen machte er dann, als er die 45 Musikanten in original russischen "Tellplatz"-Kostümen sah. Damit auch er stilecht wirkte, musste unser Vorsitzender Paul Speck (er hatte die größte Schuhnummer) seine Stiefel für den Sänger zur Verfügung stellen.

 

1976 :

Im April ist unser Hauptorchester zu einem Gegenbesuch nach Amsterdam eingeladen. Neben zahlreichen Besichtigungen wird bei einem Konzert auch gemeinsam musiziert. Weitere Verpflichtungen hat der Verein beim Landesmusikfest in Karlsruhe sowie beim Internationalen Orchesterwettbewerb in Falkenstein. Mit 174 von 180 Punkten gewinnt unser Orchester sowohl beim Pflicht- als auch beim Wahlstück einen hervorragenden 1. Preis.

 

1975 :

Von den insgesamt 43 Aktivitäten im diesem Jahr sind die Konzertreisen nach Mittenwald und Straßburg die herausragenden Ereignisse. Erstmals ist auch das befreundete Orchester "Da Capo" aus Amsterdam zu Besuch.


1974 :

Dieses Jahr steht ganz im Zeichen des 50-jährigen Jubiläums. Hauptereignis war das Jubiläumskonzert am 23. März im Gasthaus Hirsch. Das Jugendorchester unter Ulrike Scholtes-Kessler bestritt den ersten Teil des Konzertes. Das Hauptorchester mit 50 Spielern unter Alfons Rieger, bot anschließend ein Programm mit zahlreichen Solisten. Mit fünf Rundfunksendungen sowie weiteren Konzerten war das Jubiläumsjahr ebenfalls reichhaltig gestaltet.

 

1973:

Den Auftakt für dieses Jahr bildet am 7. Januar abends eine Unterhaltungssendung für italienische Gastarbeiter in der Fruchthalle in Rastatt, wobei die surrenden Fernsehkameras allerdings etwas ungewohnt sind. Nach gelungenem Frühjahrskonzert wird wieder eine stattliche Anzahl auf die Lehrgänge nach Wiesental und diesmal auch an die neuerbaute Bundesakademie für musikalische Jugendbildung in Trossingen entsandt.

In diesem Jahr sind ca. 20 Auftritte zu verzeichnen, darunter auch eine interessante Verpflichtung mit Musik des Barock und der Klassik bei der Feierstunde des CGB in Heidelberg. Gleichzeitig entschließt sich die Vereinsleitung, eine Langspielplatte zu bespielen, die noch kurz vor Weihnachten von Teldec fertiggestellt wird. Mit Adventskonzerten in der Lukaskirche Karlsruhe sowie St.Michaels-Kirche Ötigheim und mehreren Unterhaltungskonzerten geht ein arbeitsreiches Jahr zu Ende.

 

1972:

Neufassung der Satzung und Änderung des Vereinsnamens von "Mandolinenverein" in "Mandolinen- und Gitarrenorchester 1924 e.V. Ötigheim" und Eintrag in das Vereinsregister. Neben Auftritten des Jugendorchesters bereiten sich die Jugendlichen auf den Wettbewerb "Jugend musiziert" vor, der am 29. Januar 1972 im SDR-Studio in Karlsruhe stattfindet. Dabei werden außer lobenden Anerkennungen ein dritter und zwei zweite Preise errungen. Nach diesen anfänglich "kleinen" Erfolgen beim Regionalwettbewerb, steigern sich der Ehrgeiz und das Engagement der Spieler so sehr, dass in der Folge regelmäßig sogar Bundespreise gewonnen werden (siehe Liste). Am 12. März 1972 findet im Beisein von Bundesinnenminister Genscher und Bundesminister a. D. Heck in Karlsruhe die Verleihung der Pro-Musica- und Zelter-Plakette an Orchester und Chöre statt. Auf Einladung des Landesverbandes vertritt ein Jugendgruppe aus Ötigheim die Sparte Zupfmusik.

 

1971:

Die Teilnehmerzahl aus Ötigheim bei den jährlichen einwöchigen Lehrgängen des BDZ, Baden ist auf 15 Jugendspieler angestiegen. Es folgt ein Muttertags-Konzert des Jugendorchesters, Leitung Bernd Hammer. Nach Absolvierung verschiedener Kurkonzerte stellt Dirigent Theo Leßmann, im 69. Lebensjahr stehend, im Juni sein Amt aus gesundheitlichen Gründen zur Verfügung. Es liegen arbeitsreiche, aber auch sehr erfolgreiche Jahre hinter ihm. Alois Becker übernimmt neben dem Jugendorchester auch das Hauptorchester. Auf der Bühne der Volksschauspiele findet die Gemeinschaftsveranstaltung ,,Volk schaut spielt" statt, eine Veranstaltung, die sich bewährt. Erwähnenswert wäre noch besonders die Mitwirkung bei dem vom Badischen Staatstheater Karlsruhe veranstalteten Bühnenball in der Karlsruher Schwarzwaldhalle. Im Dezember wird in Alfons Rieger ein neuer, ausgezeichneter Dirigent für das Hauptorchester gefunden.

 

1970:

Ca. 15 Auftritte, u.a. am 26. Mai Rundfunkaufnahmen für den SWF, Landesstudio Freiburg und später Aufnahmen für die Schallplatte der Volksschauspiele Ötigheim. Am 28. November findet unter der Leitung von Werner Stolze ein Jugend- und Elternnachmittag mit Solo-, Duo- und Gruppenvorspiel statt, der künftig jährlich beibehalten wird.

nach oben

1969:

Andreas Nold, in 20 wechselvollen Jahren erster Vorsitzender, legt sein Amt in jüngere Hände und wird aufgrund seiner besonderen Verdienste zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Mit Paul Speck an der Spitze steht nun eine verhältnismäßig junge Verwaltung zur Verfügung, die arbeitsreichen Jahren entgegen geht.

Erstmals tritt das Jugendorchester beim jährlichen Frühjahrskonzert auf und darf daraufhin eine Theaterfahrt nach Karlsruhe unternehmen. Während bisher, abgesehen von kurzen Wochenendlehrgängen des Bundesverbandes, im Wesentlichen nur eine vereinsinterne lnstrumentalausbildung erfolgte, werden vom BDZ-Landesverband Baden ab 1968 jeweils an Ostern einwöchige Lehrgänge durchgeführt. Diese Fortbildungsmöglichkeit wird von Jahr zu Jahr in zunehmendem Maße in Anspruch genommen und trägt zu einem wesentlichen Teil zum Aufschwung bei.

 

1968:

Mit Fritz Bauer wird ein Kassier gefunden, der wie später sein Nachfolger aus dem Fach kommt und die Kassengeschäfte, die nun laufend zunehmen, sparsam und umsichtig führt. Mit der Verpflichtung des japanischen Mandolinensolisten Takashi Ochi für das Konzert am 16. März wird die Zielsetzung, ausgezeichnete Solisten zu verpflichten und damit das Programm zu beleben, sichtbar und künftig beibehalten. Am 27. September Schallplattenaufnahmen mit dem Kinderchor der Realschule Rastatt, 13. November Rundfunkaufnahmen für den SDR Stuttgart.

 

1967:

Fortan jährlich zwischen 10 und 15 Auftritten, darunter Kurkonzerte, Jubiläumsabende, Rundfunkaufnahmen etc. Diese Belastungen lassen sich natürlich nicht ohne gesellige Veranstaltungen ertragen, u.a. ist deshalb am 2. September per Sonderzug ein Ausflug an den Bodensee fällig.

 

1966:

Im Luftkurort Forbach am 22. Mai erstes Kurkonzert in der Vereinsgeschichte, das allein von unserem Orchester veranstaltet wird. Es folgen am 8. Oktober ein Herbstkonzert sowie fünf weitere Konzerte u.a. mit Rudi Kühn und der Mandolinata Karlsruhe. Zu Weihnachten Gründung eines Jugendorchesters unter Leitung von Alois Becker, das bis heute Bestand hat und eine echte Notwendigkeit darstellt.

 

1965:

Wieder einmal sind wir ohne Dirigent. Die Generalversammlung verläuft in niedergedrückter Stimmung. Alois Becker wird 2. Vorsitzender, übernimmt die organisatorischen Arbeiten und forciert die Jugendausbildung. In Theo Leßmann, Karlsruhe, wird ein neuer, ausgezeichneter Dirigent gefunden. Mit tatkräftiger Unterstützung der Freunde von der Mandolinata Karlsruhe erfolgt ein Neubeginn.

Besuch beim Bundesmusikfest in Mannheim vom 21. bis 24. Mai, wobei 13 Spieler beim Bundesjugendorchester mitwirken. Herbstkonzert am 9. Oktober 1965 in der Turnhalle unter Leitung des neuen Dirigenten, das neuen Auftrieb gibt und zu dem Entschluss führt, jährlich solche Konzerte, und zwar jeweils unter Einsatz von Solisten zu veranstalten. Am 11. Dezember folgt ein Auftritt in Steinmauern.

 

1960:

Der Mandolinenverein wird Mitglied der Kulturvereinigung Ötigheim. Die Jugendausbildung, um die sich besonders Lorenz Kambeitz, Karl Kühn und Gottfried Nold verdient machen, zahlt sich nun wieder einmal aus. Bei der Familienfeier in der Rose am 22. Oktober tritt zum ersten Male eine Jugendgruppe des Vereins auf, die sich dann am 15. März 1961 mit Einverständnis der Vereinsleitung eine eigene Verwaltung wählt. Diese Jugendgruppe geht jedoch in der Folgezeit wieder im damals sog. Seniorenorchester auf.

Besuch beim Badischen Gaumusikfest am 7. Mai 1961 in Weinheim. Bei diesem Fest wirken Mitglieder des Vereins im Landesorchester mit. 1962 wird Klaus Höfele Dirigent. Es folgt ein Konzert in der Nachbargemeinde Steinmauern am 14. April 1963 sowie ein Familienabend am 19. Oktober 1963 in Ötigheim. 40-jähriges Jubiläum des Vereins in Verbindung mit dem erstmalig veranstalteten Fest der Gemeinschaft am 1./2. August64. Am 17./18. Oktober findet auf dem Schloss Buchenauer Hof ein vom BDZ veranstalteter Lehrgang statt.

nach oben

1954:

30-jähriges Jubiläum am 29. Mai in Ötigheim unter Beteiligung von sieben Mandolinenorchestern aus Baden und dem Saarland. In den folgenden Jahren Besuch des Gaumusikfestes in Baden-Baden, Mitwirkung beim Gemeinschaftskonzert der Badener Vereine und Beteiligung beim Bazar am 4. Juni 1955 zugunsten der hiesigen Kirchenheizung. Juni 1957 übernimmt Anton Kühn den Dirigentenstab. Erstes Konzert nach dem Jubiläum am 10. November 1957 in Ötigheim. Durch Vermittlung von Paul Grund (SWF) Mitwirkung von 10 Spielern als Italiener verkleidet bei einer Fernsehsendung am 9. August 1958. Am 22. März 1959 Konzert anlässlich des 35-jährigen Jubiläums. Besuch des Bundesmusikfestes in Bad Kreuznach am 11. Oktober 1959.

 

1949:

Wiedergründung unter der Führung von Andreas Nold am 11. Mai; vorausgegangen war eine Weihnachtsfeier 1948 und Konzerte am 20. März 1949 im Murgtal und in Ötigheim. Das auf den 4. November 1951 geplante Konzert muss wegen Maul und Klauenseuche (!) auf 9. Dezember 1951 verschoben werden. Weitere Konzerte in den Jahren 1952 und 1953. Erstes Kurkonzert in Baden-Baden im Jahre 1953 zusammen mit dem Mandolinenverein Baden-Lichtental unter Leitung von Horst Hermann. Im Oktober 1953 übernimmt Alfons Kirsch die Orchesterdirektion.

 

1924-1933:

19 Mitglieder gründen am 14. November den Mandolinenverein. Erstes Konzert in Gemeinschaft mit der Mandolinenvereinigung Rastatt am 15. März 1925 in Ötigheim. Mangels Notenkenntnisse wird auswendig musiziert. Zur Bezahlung des Dirigenten werden von jedem Spieler in der Probe 60 Pfennig erhoben. 6. September 1925 erster Ausflug verbunden mit einem kleinen Vorspiel. Weihnachtsfeier, auf den 3. Januar 1926 geplant, muss aufgrund der Arbeitslosigkeit und der damit verbundenen Geldknappheit abgesagt werden. Januar 1927 Weihnachtsfeier unter Aufführung eines Theaterstückes. Mitwirkung beim historischen Festzug des Musikvereins Ötigheim am 22. Mai 1927.

Erstes alleiniges Konzert am 22. April 1928 in Ötigheim. Um den Probenbesuch zu heben, wird der Beschluss gefasst, dass jeder, der dreimal in der Probe fehlt, künftig als passives Mitglied geführt wird. Konzert am 21. Mai und 13. Oktober 1929 in Ötigheim, die Einnahmen ergeben sich aus einer Teller-sammlung. Weitere Weihnachtsfeiern und Konzerte bis 1933. Durch Einberufung mehrerer Aktiver zum Wehrdienst sowie Auflagen der Reichsmusikkammer müssen die Proben ab 1933 eingestellt werden.

nach oben

Dirigenten des Hauptorchesters seit 1924

 

Hermann Wolf
H. Neuhäuser
Josef Götz
Alfred Kühn
Leopold Höfele
Karl Hock
Horst Herrmann
Alfons Kirsch
Anton Kühn
Klaus Höfele
Theo Leßmann
Alois Becker
Alfons Rieger
Günther Siegwarth
Rolf Nold
Hans-Ulrich Zeeb
Marius Göhringer
Anja Speck
Alexander Becker
Arnold Sesterheim

Dr. Alexander Becker seit 2017

Dirigenten des Jugendorchesters seit 1966

 

Alois Becker
Eberhard Müller
Bernd Hammer
Werner Stolze
Ulricke Scholter-Kessler
Günther Siegwarth
Rolf Nold
Alexander Becker
Martin Wieland
Jennifer Hunkler geb. Walther

Oliver Bott seit 2017

nach oben

Dirigenten des Kinder/Aufbauorchesters seit 1979 

 

Rolf Nold
Wolfram Kölmel
Stephanie Siegwarth
Ruth Bott
Bastian Nold
Jennifer Walther
Petra von Rotberg

Jennifer Hunkler

Petra von Rotberg seit 2017

 

Dirigenten des Freizeitorchesters seit 1984 

 

Anton Kühn
Bernd Hammer
Rolf Nold
Alexander Becker seit 2009

 Vorstände seit der Gründung

Johann Kohm
Karl Hupfer
Karl Krebs
Andreas Nold
Paul Speck
Erhard Göhringer
Alexander Becker

Marius Göhringer

Daniela Bauer

1924 - 1925
1926 - 1928
1928 - 1933
1949 - 1968
1969 - 1998
1998 - 2001
2001 - 2014

2014 -  2017

2017 -

 

nach oben

Konzertreisen

Nov. 75
Mai 75
April 76
Dez. 76
Juni 77
Aug. 77
Juni 78
Jan. 80
März 80
Juli 80
Febr. 82
Mai 85
Nov 85
Nov 86
März 87
Mai 89
Aug 92
Nov 95
Okt 96
Aug 97

Straßburg
Mittenwald
Amsterdam
Zweibrücken
Stuttgart, Landesgartenschau
Hamburg, Congresscentrum - mit Ivan Rebrow
Kanada Tournee
Mittenwald, Schloss Elmau
Remiremont / Frankreich
Eurotreff in Tübingen
Mittenwald
Hagenau
Ferara / Italien
Horw / Schweiz (Jugendorchester)
Hagenau
Codigoro / Italien
Kanada Tournee
Vila-Real / Spanien
Codigoro / Italien
Brasilien, 7 Spieler des Vereins wirken beim Landesjugendzupforchester Baden-Württemberg mit.

Orchesterpreise bei nationalen und internationalen Wettbewerben

  • Zwei erste Preise und Pokal beim internationalen Mandolinenwettstreit Falkenstein/Taunus am 30.5.1976
  • Erster Preis beim Deutschen Laienorchesterwettbewerb in Würzburg 1986
  • Sechster Preis beim 4. Deutschen Orchesterwettbewerb in Gera, vom 12.-19. Mai 1996 (Vertreter Baden-Württembergs)
  • Zweiter Preis beim 7. Deutschen Orchesterwettbewerb in Wuppertal vom 30.4.-4.5.2008
  • Erster Preis beim 8. Deutschen Orchesterwettbewerb in Hildesheim vom 12.-20. Mai 2012

nach oben

Hier geht es zum Anmeldeformular für das Jugengrillfest am 26. Juli 2017.

Die nächsten Termine:

Mi., 28.06.

Euro Musique,

EuropaPark Rust

 

Sa., 01.07.

Tellplatzbewirtung (Luther),

Spielbeginn 20.00 Uhr

 

So., 02.07.

Tellplatzbewirtung (Luther),

Spielbeginn 14.30 Uhr

 

Mi., 26.07.

Jugendgrillfest, Friedrichsee - 17.00 Uhr

 

Fr., 28.07. - 20 Uhr

Südländischer Abend des Freizeitorchesters,

Gasthaus Schiff

nach oben