Mandolinen-und Gitarrenorchester Ötigheim 1924 e.V.
Mandolinen-und Gitarrenorchester Ötigheim 1924 e.V.

Rückblick 2014

 

Wann ? Wo ? Was ? Wer ?
15.01.2014 "Krone" Jahresauftaktessen FO
27.01.2014 AS Verwaltungssitzung  

01.02.2014

19.00 Uhr

AS Orchesterfeier HO+FO
01.03.2014  AS Probetag HO+FO
14.03.2014 "Blume" Generalversammlung alle

21.03.-

23.03.2014

Haus Sonneck Bezirkslehrgang  

05.04.2014

19.30 Uhr

 GSH Jubiläumskonzert          90 Jahre MGO HO+FO

06.04.2014

17.00 Uhr

AS Vorspielnachmittag "Unsere Jugend stellt sich vor"  KO+JO

08.04.2014

18.00 Uhr

AS Jugendversammlung  Jugend

21.04.-

26.04.2014

Kürnbach

Osterlehrgang

 

01.05.2014

11.30 Uhr

AS

Radwanderung nach Ottersdorf

alle
17.05.2014 Kandel Klettergarten Jugend
24.05.2014 Knielingen

Jubiläumskonzert           90 Jahre ZO

der      Naturfreunde Knielingen

HO
29.05.2014  

Geburtstagsständchen 70.Geb. Paul

HO+FO

29.05.-

01.06.2014

Bruchsal

Eurofestival Zupfmusik

HO

04.06.2014

17.00 Uhr

 Tellplatz

Umrahmung Einweihung Mehrzweckgebäude Volksschauspiele

HO+FO

04.06.2014

19.00 Uhr

Steinmauern

Umrahmung Vortrag "Mittelalter in Baden"- Vortrag Dr. Krieg

HO+FO
07.06.2014 AS

Schnuppertag

 

28.06.2014

14.30 Uhr

Tellplatz

Tellplatz-Bewirtung

(Brandner Kasper )

alle

29.06.2014

14.30 Uhr

Tellplatz

Tellplatz-Bewirtung

( Brandner Kasper )

alle

12.07.2014

20.00 Uhr

 Tellplatz

Tellplatz-Bewirtung

( Brandner Kasper )

alle

13.07.2014

15.00 Uhr

 Tellplatz

Tellplatz-Bewirtung

( Heidi )

alle

30.07.2014

Friedrichsee

Grillfest Jugend

Jugend
16.08.2014 Gaggenau Ferienspaß Jugend

20.09.2014

Grillhütte

Helferfest

alle

26.09.-

28.09.2014

Hundseck

Hüttenwochenende der Jugend

Jugend
11.10.2014 AS Probentag HO+FO

12.10.2014

AS

Vorspielnachmittag

 

31.10.2014

AS

Halloween-Party

Jugend

14.11.2014

19.00 Uhr

GSH Festabend 90 Jahre MGO alle

23.11.2014

Kirche

St..Michael

Totenehrung HO
07.12.2014 GSH Mitwirken bei der Winterfeier des Obst- und Gartenbauvereins KO

09.12.2014

15.00 Uhr

Karlsruhe Adventsfeier Senioren Ensemble

10.12.2014

07.00 Uhr

Kirche

St. Michael

Rorateamt Ensemble

10.12.2014

15:45 Uhr 

Altenwerk RA Niederbühl Mitwirken beim Seniorennachmittag KO + JO

14.12.2014

17.00 Uhr

Kirche St.Michael

Adventskonzert

Chor der Uni Hohenheim

HO+FO

26.12.2014

09.00 Uhr

Kirche

St. Michael

Hirtenamt Ensemble

nach oben

Die Pinguine aus Madagascar
Die Weihnachtsauftritte sind mit Bravour geschafft und die letzte Orchesterprobe ist auch schon
vorbei. Zum feierlichen Abschluss des Kalenderjahres 2014 trafen sich die Spieler des Kinderund
Jugendorchesters, um einen Teil der verdienten Auftrittgelder auszugeben: am
23.Dezember fuhren sie gemeinsam mit der Dirigentin Jennifer Walther in den Filmpalast a
ZKM in Karlsruhe, um sich „Die Pinguine aus Madagascar“ anzuschauen. Eingedeckt mit
Popcorn, Nachos und Softgetränken genossen alle den Filmspaß.
Somit verabschieden sich nun auch die Nachwuchsorchester in eine kurze Winterpause und
treffen sich am 13.01.2015 zu den ersten Orchesterproben im neuen Jahr.

aus: Badisches Tagblatt vom 16.12.2014 - Adventskonzert

Foto: Uebel

Ötigheimer Mandolinenorchester und Chor der Universität Hohenheim verzaubern mit Konzert in der Pfarrkirche St. Michael

 

Ötigheim (ueb) - "Weil es so schön war", tat sich Pfarrer Erich Penka in seinen Worten zum Advent schwer, dem Erlebnis vorangegangener und angekündigter Musikstücke "etwas Gleichwertiges entgegensetzen zu können". Dennoch fiel es ihm angesichts der Hochwertigkeit der ausgesuchten und vorgetragenen Musikstücke leicht, Parallelen zur biblischen Geschichte herzustellen.

Dabei trug er Gedanken über die Gegensätzlichkeit und zugleich die Vereinbarkeit von Wohlhaben und Wohlfahrt in den Fokus. Das stimmungsvolle "Konzert zum Advent" gestaltete das Mandolinen- und Gitarrenorchester Ötigheim zusammen mit dem Chor der Universität Hohenheim. Badener und Schwaben vereint an einem Ort - trotz Rivalitäten im realen Leben ist man sich einig, wenn es um Musik geht. Während wunderbar stimmungsvoller Konzertminuten erlauschten und erlebten die Kirchenbesucher in Werken von Komponisten aus mehreren Jahrhunderten Besinnlichkeit, Fröhlichkeit, Liebe und Leidenschaft. Im "Intermezzo sinfonico" des Italieners Pietro Mascagni brausten sie auf, die allzu menschlichen Gefühle von Eifersucht, Hass, bis hin zum Kampf auf Leben und Tod. Musik verbindet. Solcher Operndramatik entgegengesetzt ganz zart und wunderbar berührend durch die Musiker dargebracht das Lied der Lieder: "Stille Nacht".

Die Namen der Komponisten reichten im Konzert von Giovanni Battista Sammartini, Heitor Villa-Lobos, Joseph Rheinberger, Max Bruch, Jürgen Essl, John Rutter, Max Reger, Peter Cornelius, Jacques Berthier, Johann Sebastian Bach, Dmitri Bortnjanski, Morton Lauridsen bis David Willcocks. So verschieden die Herkunftsländer und die Persönlichkeiten sind, so unterschiedlich war auch das Liedgut, das die Musiker vortrugen. Der ambitionierte Chor der Universität Stuttgart-Hohenheim (vor fast 50 Jahren gegründet) vereint Studierende, Angehörige, Ehemalige und Gäste der Uni in der Freude zur Chormusik. Heute stellt er einen wichtigen Bestandteil des Kulturlebens der Hochschule mit ihrem Repertoire von der Renaissance bis zur Gegenwart dar. Schon auf 90 Jahre Vereinstätigkeit kann das Mandolinen- und Gitarrenorchester Ötigheim zurückblicken. Seine vier selbstständigen Orchester (Kinderorchester, Jugendorchester, Haupt- und Freizeitorchester) widmen sowohl der Ausbildungsarbeit, der musikalischen Früherziehung als auch dem Einzelunterricht große Aufmerksamkeit.

Den Abschluss und zugleich ein Höhepunkt dieser musikalischen Reise mit vielseitigen Facetten bildete die "Misa Criolla" (Kreolische Messe), eine Messe des argentinischen Komponisten Ariel Ramirez. In fünf liturgischen Teilen für gemischten Chor, Schlagzeug, Klavier und traditionelle Instrumente stellt sie in Lateinamerika eines der populärsten Werke christlicher Musik dar. Obwohl dabei die Solovorträge von Claudia Gintaut (Sopran), Denise Strohmaier (Alt) und Armin Baniahmad (Tenor) im musikalischen Mittelpunkt standen, erlebten die Zuhörer die Instrumentalisten unter temperamentvoller Leitung von Arnold Sesterheim und die Chorsänger mit Walter Pfohl mit seiner musikalisch kompetenten Stabführung als gut eingespieltes Ensembles, die dem dritten Advents-Sonntag eine außerordentlich festliche Stimmung verliehen.

Ein Konzertabend aus vielen schönen Bildern und kleinen Geschichten. "Man muss sie nur erzählen, um Wunder zu bewirken", um mit Penka zu sprechen.

 

nach oben

aus: Badische Neueste Nachrichten vom 16.12.2014 - Adventskonzert

Foto: Kraft
„Misa Criolla“ zum Ende des Jubiläumsjahres
 

MGO-Konzert in der Kirche St. Michael

 

Einen vorweihnachtlich-besinnlichen Ohrenschmaus mit südamerikanischem Feuer bescherte das Mandolinen- und Gitarrenorchester Ötigheim (MGO) am Sonntagabend allen Freunden der Zupfmusik und des Chorgesangs. In der proppenvollen Ötigheimer Pfarrkirche St. Michael erlebten die Besucher zweieinhalb Stunden lang nonstop ein „Konzert zum Advent“, das in einer fulminanten Aufführung der „Misa Criolla“ des argentinischen Komponisten Ariel Ramirez gipfelte. Zum krönenden Abschluss seines Jubiläumsjahres hatte sich das MGO unter der Leitung von Arnold Sesterheim stimmgewaltige Unterstützung aus dem Schwabenland geholt. Zusammen mit dem von Walter Pfohl geleiteten Chor der Universität Hohenheim setzte das Zupforchester in einer Zeit, in der mal wieder „die Schlacht um die Käufergunst tobt“ (Pfarrer Erich Penka in seinen „Worten zum Advent“) einen besinnlichen Kontrapunkt und stimmte die Besucher mit einem abwechslungsreichen Programm auf die Weihnachtszeit ein. In 17 Werken von Komponisten aus verschiedenen Ländern und Epochen – von Heitor Villa-Lobos, G.B. Sammartini und Pietro Mascagni über Joseph Rheinberger, Max Bruch, John Rutter, Max Reger, Jacques Berthier, Johann Sebastian Bach und Dimitri Bortnjanski bis hin zu Morton Lauridsen oder David Willcocks – leuchteten MGO und Uni-Chor, mal alleine, mal zusammen, mal mit Orgel- oder Klavierbegleitung, mal mit Fokus auf ihre jeweiligen Solisten, das weite Spektrum der adventlichen und lateinamerikanischen Musik mit ihren jeweils unterschiedlichen Temperamenten aus. Auch Weihnachtslieder wie „Lobt Gott Ihr Christen“, „Stille Nacht, heilige Nacht“ oder „O du fröhliche“ erklangen – teils mit Unterstützung des sangesfreudigen Publikums. Das Zupforchester präsentierte die Stücke frisch, lebendig, präzise, transparent, sowohl in Melodienführung als auch Rhythmik und Dynamik mit einem hohen Maß an Disziplin und Spielfreude. Gitarren, Mandolinen und Kontrabass waren trefflich aufeinander abgestimmt, die Solisten – allen voran Marius Göhringer (Mandoline) – brachten sich virtuos und passgenau ins Gesamtbild ein. Der Chor zeigte sich textverständlich und ausdrucksstark, beeindruckte mit stilistischer Sicherheit, klarem Klang und dynamischer Kraft. Obwohl es, abgesehen von der Solistenprobe, nur eine gemeinsame Probe gab, harmonierten beide Klangkörper aufs Beste. Das gilt auch für den Höhepunkt des Abends, die 1963/64 komponierte kreolische Messe. Ein religiöses Werk zu komponieren, das die Hoffnung der Menschheit auf eine bessere Welt ausdrücken sollte. Nicht weniger als das beabsichtigte Ariel Ramirez mit seiner stark von folkloristischen Rhythmen geprägten „Misa Criolla“, die in den 50 Jahren seit ihrer Entstehung zum bedeutendsten und populärsten Werk der Kirchenmusik in Lateinamerika avancierte. Mit großer Spiel- und Sangesfreude brachten Uni-Chor, Zupforchester und die drei Gesangssolisten Claudia Gilthaut (Sopran), Denise Strohmaier (Alt) und Armin Bahniamad (Tenor) unter Pfohls Dirigat die fünfteilige Messe mit ihren ansprechenden Melodien und ihren authentischen Klängen zu Gehör. Ein Wechselspiel von Andacht und Temperament, Freude und Trauer – in bewegender Weise zum Ausdruck gebracht. Die Schwaben mussten Spanisch singen – und bewältigten die Aufgabe mit Bravour. Die Badener brachten neben Gitarren und Mandolinen auch Flöte und Percussion (Schlagwerk) zum Einsatz und entführten mit den traditionellen Saiteninstrumenten Charango, Quatro und Octavgitarre geradewegs zu den Indianern ins Andenhochland. Die solistische Hauptarbeit hatte Altistin Strohmaier, die mit warmer, weicher Stimme und mit viel Gefühl beeindruckte. Der Komponist selbst hatte nur eine Solostimme (meist Tenorpartie) vorgesehen, Pfohl verteilte den Part auf drei Stimmen, die sich übrigens auch bei anderen Stücken an diesem Abend stark präsentierten. Die Musiker bedankten sich für die Ovationen mit „Mille Regretz“ aus der Feder von Josquin des Prez.

 

Ralf Joachim Kraft

nach oben

nach oben

Adventskonzert
Sonntag 14. Dezember (3. Advent) 2014, 17 Uhr
Pfarrkirche St. Michael Ötigheim

 

Sinfonia in G-Dur                                                    Giov. Battista Sammartini (1701–1775)
Allegro ma non tanto – Grave – Allegro assai

Aria aus Bachianas Brasilieras                                  Heitor Villa-Lobos (1887–1959)

Abendlied                                                                 Joseph Rheinberger (1839–1901)

Gebet                                                                         Max Bruch (1838–1920)

Intermezzo sinfonico                                             Pietro Mascagni (1863–1945)
 

Worte zum Advent, Pfarrer Erich Penka

Musik zum Advent

      Lobt Gott ihr Christen (mit dem Publikum)              Weihnachtslied
Als ich bei meinen Schafen wacht                        Jürgen Essl (*1961)
Christmas Lullaby                                                 John Rutter (*1945)
Mariä Wiegenlied                                                 Max Reger (1873–1916)
Die Kön’ge                                                             nach Peter Cornelius (1824–1874)
Gloria, Gloria
(mit dem Publikum)                           Jacques Berthier (1923–1994)
Jesus bleibet meine Freude                                  Johann Sebastian Bach (1685–1750)
Tebe moem                                                           Dmitri Bortnjanski (1751–1825)
Stille Nacht, heilige Nacht                                    Weihnachtslied
O Magnum mysterium                                         Morton Lauridsen (*1943)
Ding dong! merrily on high                                  David Willcocks (*1919)
O du fröhliche
(mit dem Publikum)                          Weihnachtslied
 

Misa Criolla                                                              Ariel Ramirez (*1921)
Kyrie – Gloria – Credo – Sanctus – Agnus Dei
Denise Strohmaier, Alt

 

Solisten des Chors der Universität Hohenheim
Chor der Universität Hohenheim, Ltg. Walter Pfohl
Mandolinen- und Gitarrenorchester Ötigheim, Ltg. Arnold Sesterheim

nach oben

Festabend anlässlich des 90. Geburtstages am 14.11.2014

Am Freitag, dem 14.11.2014 – auf den Tag genau 90 Jahre nach der Gründung - fand im Geschwister-Scholl-Haus der Festabend des Mandolinen- und Gitarrenorchesters Ötigheim 1924 e.V. statt. Zu Beginn begrüßte der Vorsitzende Dr. Alexander Becker die Vereinsgemeinde sowie die Ehrengäste – unter Ihnen Bürgermeister Frank Kiefer und dessen Gattin, sowie Bürgermeister a.D. Werner Happold - ebenfalls mit Gattin.

Das Kinder- und Jugendorchester, verstärkt durch das Hauptorchester, eröffnete zusammen mit dem Kinderchor der Volksschauspiele Ötigheim die stimmungsvolle Jubiläumsfeier. Unter der Leitung von Maria Bagger gaben sie gemeinsam „The Sound of Trumpet“ von Henry Purcell zum Besten. Petra von Rotberg konnte mit ihrem engagierten Dirigat sowohl den Kinderchor als auch das Orchester zu einer mitreißenden Aufführung des Stückes „Heijamano“ von Bert Appermont animieren.

Nach dem musikalischen Auftakt sprach Bürgermeister Frank Kiefer Grußworte der Gemeinde und nahm die Ehrung aufgrund der 40jährigen aktiven Mitgliedschaft von Birgit Bott vor. Außerdem zeichnete er Nico Behringer und Oliver Bott als neue Mentoren des Vereins aus.

Der nächste Höhepunkt des Abends war der Auftritt des „Ehemaligen-Orchesters“.
Rund 20 ehemalige Spieler des Vereins hatten sich zusammengefunden, um in  samstäglichen Proben die „Kleine Suite in G“  von Konrad Wölki sowie die „Katalanischen Impressionen“ aus der Feder von Fred Witt mit ihrem Dirigenten Arnold Sesterheim und dem Solisten Theo Wild vorzubereiten. Das Publikum war begeistert, mit welchem Engagement und Können diese Spieler ihre Musik zu Gehör brachten. Der eine oder andere hat vielleicht wieder Gefallen daran gefunden und kann sich entschließen, in einem der Orchester wieder einzusteigen...

 

Der Vorsitzende Alexander Becker durfte Mitglieder des Vereins für 25 Jahre (Helga Cihlarz und Günter Waibel), 40 Jahre (Birgit Bott und Magdalena Kölmel) und 50 Jahre Mitgliedschaft ehren (Claus Becker, Siegfried Boos und Erhard Vetter). Außerdem wurden Annemarie Becker, Peter Becker, Paul Hanke, Waltraud Herrmann, Rudi Kleinkopf, Arnold Sesterheim, Waltraud Weinstein und Ilse Wittmann zu Ehrenmitgliedern ernannt.

Eine Besonderheit des Abends war, dass mehrere Mitglieder für ihre 65-jährige Mitgliedschaft geehrt werden konnten. Insofern die Vereinstätigkeit nach der erzwungenen Auflösung 1933 erst nach dem Krieg, nämlich im Mai 1949 wieder neu aufgenommen wurde, prägten Herbert Kölmel, Gabriel Krebs, Anton Kühn, Hans Kühn, Gottfried Nold, Alfons Rieger und Sigmund Wild die Vereinstätigkeit seit der Wiedergründung. Zwei weitere „Wieder-Gründer“, Willi Kölmel und Josef Kühn, die vor fünf Jahren noch zusammen mit den Geehrten auf der Bühne standen, konnten dieses Jahr leider nicht mehr dabei sein, da sie im Laufe des Jubiläumsjahres verstorben sind.

Der von Christian Bauer in stundenlanger Arbeit vorbereitete Lichtbildervortrag über die Höhepunkte des 90-jährigen Vereinsgeschehens sowie über die diesjährigen Aktivitäten der Jugend fand viel Zuspruch durch das Publikum. Viele Bilder riefen die Aktivitäten wie Konzertreisen, Fernsehauftritte, Teilnahme an Wettbewerben etc. in Erinnerung.

Ein Gesamtorchester gebildet vom Haupt-, Freizeit- und Ehemaligenorchester nahm auf der Bühne Platz, um unter der Leitung von Arnold Sesterheim zwei Stücke aufzuführen. Der Verein kann stolz darauf sein, diese Anzahl von Spielern vereinen zu können. Zwischen „Aux Arenes“ von Mario Maciocchi und „Recuerdos de la Alhambra“ von Francisco Tarrega nahm Alois Becker, Ehrenpräsident des Bundes Deutscher Zupfmusiker, Landesverband Baden, zwei weitere Ehrungen vor. Zum einen wurden Nico Behringer und Felix Rittler für den erfolgreichen Abschluss des C-Lehrganges, der zur Ausbildung berechtigt, geehrt. Zum anderen wurde die 40jährige aktive Mitgliedschaft von Birgit Bott auch von Seiten des Vereins gewürdigt.

Aus der Musikbühne wurde im Anschluss eine Theaterbühne. Die Theatergruppe mit Beate, Rainer und Felix Behringer, Kurt Kühn, Ulrike Weßbecher, Melanie Thilenius und Daniela Bauer inszenierte mit viel Einsatz den Schwank „Anton und die 90 Jahr Feier“. Ein Stück rund um die Aufführung eines Theaterstückes anlässlich des Jubiläums des Mandolinenvereins. Zur Vorbereitung fahren die Männer nach Karlsruhe, um sich Anschauungsunterricht im dortigen Staatstheater zu holen. Allerdings landen die drei mangels Eintrittskarten in der „Kleinen Maus“, statt im Großen Haus – und das wird ein teurer Abend, da die Besitzerin kräftig abkassiert. Um vor solchen Eskapaden künftig gefeit zu sein, werden sie von ihren Frauen dazu „verdonnert“, beim Jubiläum im Mandolinenorchester mitzuspielen.
Die Leistungen der vereinseigenen Schauspieler wurden mit viel Beifall honoriert.

 

hinten v.l. Kurt Kühn, Rainer Behringer, Felix Behringer vorne v.l. Ulrike Weßbecher, Daniela Bauer, Melanie Thilenius, Beate Behringer

Alexander Becker schloss das Programm der Geburtstagsfeier, bedankte sich bei allen Mitgliedern, die den Verein mit viel Engagement und Einsatz unterstützen und lud noch zum Besuch in der Bar der Jugendleitung, die dieses Jahr unter dem Motto „Piraten der Karibik“ stand, ein.

 

 

Ehrungen 2014 im Überblick:

Ehrungen durch die Gemeinde:
Birgit Bott ( 40 Jahre aktiv ),
Nico Behringer und Oliver Bott ( Abschluss Mentorenlehrgang )

Ehrungen durch den Verband:
Birgit Bott (40 Jahre
aktiv)

Nico Behringer und Felix Rittler (Abschluss Ausbilder-Lehrgang)

 

Ehrungen durch den Verein:


25 Jahre Mitgliedschaft:

Helga Cihlarz und Günter Waibel

 

40 Jahre Mitgliedschaft:

Birgit Bott und Magdalena Kölmel

 

50 Jahre Mitgliedschaft:

Claus Becker, Siegfried Boos und Erhard Vetter

 

65 Jahre Mitgliedschaft:

Herbert Kölmel, Gabriel Krebs, Anton Kühn, Hans Kühn, Gottfried Nold, Alfons Riefer und Siegmund Wild

 

Ernennung zu Ehrenmitgliedern:

Annemarie Becker, Peter Becker, Dr. Paul Hanke, Waltraud Herrmann, Rudi Kleinkopf, Arnold Sesterheim, Waltraud Weinstein und Ilse Wittmann

nach oben

Liebe Mitglieder und Freunde des Mandolinen- und Gitarrenorchesters Ötigheim 1924 e.V.,
 

Sie und Ihre Angehörigen laden wir sehr herzlich ein zu unserem
 

Festabend
am
Freitag, 14. November 2014,
Beginn:  19 Uhr,
im Geschwister-Scholl-Haus.

An diesem 14. November besteht unser Verein auf den Tag genau seit 90 Jahren. Wir nehmen das zum Anlass, in geselliger Runde Rückblick zu halten und zu feiern. Es erwartet uns ein abwechslungsreiches musikalisches Programm mit dem Kinderchor der Volksschauspiele, einem eigens gebildeten Ehemaligen-Orchester sowie den bestehenden Orchestern unseres Vereins. Außerdem dürfen wir uns auf eine Theateraufführung aus den Reihen unserer Aktiven freuen.

Schon heute möchten wir Sie außerdem auf unser
Adventskonzert am Sonntag, den 14. Dezember 2014
um 17 Uhr in der Pfarrkirche St. Michael

hinweisen. Gemeinsam mit dem Chor der Universität Hohenheim werden wir dabei u.a. die Misa Criolla von Ariel Ramirez aufführen.

Wir freuen uns auf eine persönliche Begegnung bei den Veranstaltungen unseres Vereins.

nach oben

Junge Talente des Vereins werden gefördert

Am Samstag, 18.10.2014, fand die Preisverleihung der Stiftung "Jugendförderung Ötigheim" in der gutgefüllten Mehrzweckhalle statt. Die von Wendelin Weßbecher, einem gebürtigen Ötigheimer, im Jahr 2004 ins Leben gerufene Stiftung, hat sich zum Ziel gesetzt, begabte Jugendliche aus Ötigheim im Alter von zehn bis 21 Jahren in den Bereichen Kultur und Sport  als Anerkennung für besondere Leistungen zu fördern. Der Stiftungsgründer Wendelin Weßbecher – obwohl inzwischen über 80 Jahre alt – ließ es sich nicht nehmen zu der Preisverleihung persönlich aus seiner zweiten Heimat Kalifornien anzureisen.
Aus den Reihen des Mandolinen- und Gitarrenorchesters Ötigheim wurde das Gitarrentrio Luis Heid, Daniel Höfele und Daniel Neibert mit einer Förderung in Höhe von 750 Euro bedacht. Das Trio erreichte beim Landesentscheid „Jugend musiziert“ in Baden-Württemberg einen 2. Platz. Alois Becker stellte die musikalischen Höhepunkte dieses Trios vor und vergass auch nicht, die Wichtigkeit solch einer Förderung für den gesamten Verein herauszuheben. Ziel ist es, diese Jugendlichen über alle vorhandenen Orchester ( Kinderorchester, Jugendorchester, Freizeitorchester ) bis zum Hauptorchester zu führen. Um die Fortschritte der bereits durch die „Stiftung Jugendförderung“ in den vergangenen Jahren mit einem Preis bedachten Jugendlichen zu hören, empfahl Alois Becker den Zuhörern den Besuch der Aufführung der „Misa Criolla“ am 14.12.2014 in der Pfarrkirche in Ötigheim. Das Preisträger-Trio gab unter Leitung ihres Lehrers Sergey Ushakov eine Kostprobe ihres Könnens mit „Billie Jean“ von Michael Jackson zum Besten.

nach oben

Vorbereitungen für die Aufführung der „Misa Criolla“ laufen auf Hochtouren

Die Aufführung vereint am 14. Dezember badische und schwäbische Musiker

Auch wenn es ansonsten immer wieder Rivalitäten zwischen den Badener und den Schwaben gibt - wenn es um Musik geht, ist man sich einig: Musik verbindet.

So laufen bereits seit Ende der Sommerferien die Proben sowohl beim Mandolinen- und Gitarrenorchester Ötigheim als auch beim Chor der Universität Hohenheim für ein gemeinsames Projekt.

Am Sonntag, 14. Dezember um 17.00 Uhr, gestalten die beiden Ensembles ein stimmungsvolles Adventskonzert in der Pfarrkirche St. Michael in Ötigheim. Höhepunkt neben vielen adventlichen Weisen wird die Aufführung der „Misa Criolla“ sein. Die Messe des argentinischen Komponisten Ariel Ramirez beeindruckt vor allem durch die Rhythmik und den Klang traditioneller Instrumente der Andenregion.

Um dem großen Raum der Ötigheimer Pfarrkirche gerecht zu werden, vereinen sich das Haupt- und Freizeitorchester zu einem großen Orchester.

Mit einem Probentag fand am 11.10.2014 die erste gemeinsame Probe beider Orchester statt.

nach oben

Hüttengaudi im Schwarzwald

Vom 26. bis 28. September erlebte die Jugend des Mandolinen- und Gitarrenorchesters Ötigheim wieder ein einzigartiges Hüttenwochenende, dieses Jahr im Soldatenbergheim in Hundseck. Nach kleinen Aufwärmspielen am Freitagabend und einer ausführlichen Morgengymnastik am Samstagmorgen fand für die Kinder am Nachmittag ein Rummel statt. Mit Spielen wie Dosenwerfen, Apfelfischen, Brezelbeißen und Armdrücken konnten sie gegeneinander antreten und ihre Geschicklichkeit und Kräfte messen. Außerdem durfte jeder Teilnehmer ein Lebkuchenherz mit Zuckerguss verzieren. Geschmacklich wurden wir das ganze Wochenende von unserem hervorragenden Küchenteam verwöhnt.

In ihrer freien Zeit fand man die Kinder vor allem draußen im angrenzenden Wald, wo sie kleine Steine bearbeiteten und das schöne Wetter genossen.

Abschließend stand am Sonntagmorgen noch eine gemeinsame Orchesterprobe auf dem Plan, bevor es dann wieder nach Hause ging.

nach oben

Zwei neue Musikmentoren seit 12.07.2014

Nico Behringer und Oliver Bott haben mit Erfolg die Prüfung nach einer Ausbildung zum Musikmentor durch den Deutschen Harmonika-Verband und den Bund Deutscher Zupfmusiker bestanden.

In mehreren Wochenend-Arbeitsphasen erlernten sie in der Bundesakademie in Trossingen musikpraktische Arbeit (Dirigieren, Gehörbildung Tonbildung.....), Musiktheorie (Musiklehre, Bearbeitung Tonsatz, Literaturkunde....), Pädagogik und Führung (Methodik, Rhetorik.....) Planung und Organisation (Jugendarbeit, Rechtliche Aspekte......).

Am 12 Juli 2014 wurde ihnen in einem feierlichen Festakt in Trossingen die Urkunde durch das Ministerium für Kultus Jugend und Sport überreicht.

Somit sind sie ab jetzt befähigt, an Schulen und in Orchestern als Musikmentor tätig zu werden und den Musiklehrer bzw. Dirigenten in viele Bereichen zu unterstützen.

Der Verein gratuliert euch beiden recht herzlich.

nach oben

Tellplatzbewirtung am 28./29.6. und 12./13.7.2014:

Auch in diesem Jahr hat der MGO dank seiner zahlreichen Helfer vier reibungslose und erfolgreiche Tellplatzbewirtungen gemeistert.
Aus diesem Grund möchten wir uns herzlich bei allen Helfern bedanken und sie zu unserem Helferfest am Samstag den 20.09.2014 um 17 Uhr in der Grillhütte einladen.

 

nach oben

Haupt- und Freizeitorchester begeisterten am 04.06.2014 bei zwei Terminen:

Das Gesamtorchester – gebildet aus den Spielerinnen und Spielern des Haupt- und Freizeitorchesters – begeisterten unter der Leitung von Arnold Sesterheim die zahlreichen Zuhörer an diesem Tag gleich bei zwei Auftritten: zunächst galt es, den Festaktes anlässlich der Einweihung des neuen Mehrzweckgebäudes der Volksschauspiele Ötigheim musikalisch zu umrahmen.
Mit „Allegro assai“ aus Orchesterquartett C-Dur  von  Carl Stamitz, der Suite "Für Wolfgang" von Leopold Mozart, dem Pasodoble "In der Arena" von Mario Maciocchi  sowie mit "La Partida", einem Tanz aus Venezuela wurden
die anwesenden Gäste aus nah und fern bestens unterhalten.
Dr. Erwin Vetter – Ehrenmitglied der Volksschauspiele Ötigheim und der Josef-Saier-Stiftung – lobte in seinem Grußwort das hohe Niveau des weithin bekannten Orchesters. Der abschließende Applaus zeigte, dass auch alle anderen Anwesenden von den Vorträgen begeistert waren.
Unmittelbar an diesen Auftritt schloss sich die nächste Verpflichtung an: der Nachbarort Steinmauern feiert in diesem Jahr sein 775jähriges Jubiläum. Aus diesem Anlass konnte von der Universität Freiburg Herr Dr. Heinz Krieg als Referent für den Vortrag „Mittelalter in Baden" gewonnen werden.
Durch die musikalischen Beiträge ( u.a. Altdeutsche Hoftänze um 1550 ) des Mandolinen- und Gitarrenorchester zu Beginn und am Ende des Vortrages wurde die Veranstaltung musikalisch aufgelockert, was die zahlreichen Zuhörer auch hier mit sehr viel Applaus honorierten und das Orchester nicht ohne mehrere Zugaben von der Bühne ließen.

nach oben

"Radtour" nach Ottersdorf am 01.05.2014:

Aufgrund der schlechten Witterung wurde unsere diesjährige "Radtour" am 1. Mai nach Ottersdorf kurzerhand in eine "Autotour" nach Ottersdorf umgewandelt. Nur die Abgehärteten schwangen sich trozdem auf das Rad. Am See in Ottersdorf traf sich die Vereinsfamilie bei Birgit und Clemens Bott. Das Büfett voller Leckereien wurde in diesem Jahr drinnen aufgebaut. Eine Besserung des Wetters ließ es zu, dass die Vereinsjugend auch dieses Jahr wieder eine Bootstour auf dem angrenzenden See oder ein Tischtennismatch in der Garage machen konnte. Mit unterhaltsamen Gesprächen und einem gemütliches Beisammensein klang der Aufenthalt in Ottersdorf aus.Vielen Dank an unsere Gastgeber Birgit und Clemens Bott für die großzüge Gastfreundschaft.

nach oben

"Unsere Jugend stellt sich vor" am 06.04.2014:

Am Sonntag, den 06. April 2014 fand unser Vorspielnachmittag unter dem Motto "Unsere Jugend stellt sich vor" in der Alten Schule statt.
Neben unserem Kinderorchester und Jugendorchester haben viele Schüler ihr Können auf der Flöte, Mandoline und der Gitarre gezeigt.
Eltern, Geschwister, Omas, Opas und alle weiteren Musikinteressierten waren eingeladen. Unsere Schüler freuten sich über ein großes Publikum und zeigten mit ihren Vorträgen, welche Fortschritte sie durch eine intensive Probenarbeit mit ihren Lehrern gemacht haben.
                                                                                       

Wer Lust auf ein Stück Kuchen und eine gute Tasse Kaffee hatte, konnte sich bereits vor dem Vorspiel und nach der Veranstaltung bei unserem Kuchen- und Getränkeverkauf erfreuen.

nach oben

Voller Erfolg beim Jubiläumskonzert am 05.04.2014:

Vergangenen Samstag, 05.04.2014, konnten Haupt- und Freizeitorchester ein großes Publikum begeistern und zeigen wie vielfältig Zupfmusik sein kann. Nicht nur die Resonanz des Publikums war hervorragend, auch die Presse lobte das Konzert. So ist in den Badischen Neuesten Nachrichten zu lesen: „Es gibt Geburtstagsgeschenke, die kann man gar nicht mit Geld bezahlen. [...] Wer erleben wollte, wie es klingt, wenn ein Zupforchester, das zu den besten Deutschlands zählt, die Bandbreite seine musikalischen Möglichkeiten ausschöpft, der war am Samstagabend beim Jubiläumskonzert des 1924 gegründeten Mandolinen- und Gitarrenorchesters Ötigheim im voll besetzten Geschwister-Scholl-Haus bestens aufgehoben. Das MGO hatte zu seinem 90. Geburtstag ein- geladen - und rund 250 Gäste feierten begeistert mit. Sie kamen in den Genuss eines stimmigen Programms auf hohem Niveau mit zahl- reichen Höhepunkten, manchen Überraschungen und ausgezeichneten Solisten." Das Badische Tagblatt schließt sich diesem Lob wie folgt an: „Dass gemeinsames Musizieren so viel Spaß machen kann, bewiesen die Musiker des Mandolinen- und Gitarrenorchesters Ötigheim. [...] Mit bemerkenswert hoher Instrumentalqualität begeisterten sowohl das Freizeitorchester unter Leitung von Alexander Becker und, von Arnold Sesterheim geleitet, das Hauptorchester. [...] Für einen wunderbaren musikalischen Abschluss des ersten Konzertteils sorgte Antonio Vivaldis Concerto grosso in C-Dur' mit den exzellenten Solodarbietungen durch Verena Wieland und Marius Göhringer (Mandolinen), Gisela Krug und Katharina Götz (Blockflöten), Jörg Becker (Mandorla), Sergey Ushakov und Bastian Nold (Gitarren) und Manuel Rodriguez (Kontrabass). [...]Den Konzertabend erlebte das Publikum als musikalisches Ereignis, das noch lange in Erinnerung bleiben wird. Und vielleicht liefert es sogar auch einen Anstoß, eigene Kinder oder Enkel der musikalischen Ausbildung anzuvertrauen."

nach oben

Bezirkslehrgang Haus Sonneck vom 21.-23.3.2014:

Wie jedes Jahr fand vom 21.-23.03.14 der beliebte Bezirkslehrgang auf Haus Sonneck statt, dieses Jahr jedoch ohne Schnee: bei frühlingshaften Temperaturen verbrachten die 28 Teilnehmer der Vereinen aus Zell am Harmersbach, Staufenberg und Ötigheim schöne Tage im Schwarzwald.

Das Wochenende begann mit einem Vorspiel im Gemeinschaftsraum und einem bunten Spieleabend im Anschluss. Mit dem Vorspiel als Grundlage erarbeiteten die verschiedenen Instrumentallehrer im Laufe des Samstages neue Stücke mit den einzelnen Schülern oder in Duetten sowie Trios.

Zwischen den Unterrichtseinheiten gab es natürlich genügend Freizeit, um die mitgebrachten Spiele sowie die große Sporthalle ausgiebig zu nutzen. Zudem kochte das erstklassiges Küchenteam leckere Speisen, so dass die Lehrgangsteilnehmer mit genügend Energie zum Musizieren und Herumtoben versorgt wurden.

Auch am Samstagabend fand ein Vorspiel statt, dieses Mal mit den neu erarbeiteten Stücken. So konnten die Jungmusiker ihren Lernfortschritt präsentieren und neuen Stücken lauschen. Natürlich wurde auch diesen Abend nach dem Vorspiel in geselliger Runde gespielt. Auch eine Märchenstunde wurde Angeboten. Nach einer weiteren kurzen Nacht und einer Ensembleprobe am Sonntagmorgen hieß es auch schon wieder Koffer packen.

Wir bedanken uns bei allen Fahrern sowie Kuchen- und Salatspendern und freuen uns schon jetzt auf den Bezirkslehrgang 2015!

nach oben

Gemeinsamer Probetag am 01.03.2014:


Zur Vorbereitung des Jubiläumskonzertes trafen sich das Haupt- und Freizeitorchester zu einem gemeinsamen Probetag am Samstag, 01.03.2014 in der Alten Schule.

Durch die intensive Probearbeit unter der Leitung von Alexander Becker – unterbrochen durch Pausen für das leibliche Wohl - wurde ein Grundstein gelegt, dass der gemeinsame Auftritt der beiden Orchester beim Jubiläumskonzert am 5. April zu einem besonderen Konzerterlebnis für die Besucher wird.

Wir laden die gesamte Bevölkerung bereits jetzt zu dieser ersten großen Veranstaltung anlässlich des 90. Geburtstages des Mandolinen- und Gitarrenorchesters am Samstag, 05. April 2014 um 19.30 Uhr im Geschwister-Scholl-Haus ein.

Weitere Informationen über das Konzertprogramm finden Sie hier

nach oben

Die nächsten Termine:

Fr.-So., 22.-24.09.

Hüttenwochenende, Forbach-Herrenwies

 

Mo., 25.09.

Verwaltungssitzung,

19.00 Uhr

 

Mo., 25.09.

Generalversammlung

20.00Uhr

 

So., 15.10.

Vorspielnachmittag,

16.00 Uhr

nach oben