Mandolinen-und Gitarrenorchester Ötigheim 1924 e.V.
Mandolinen-und Gitarrenorchester Ötigheim 1924 e.V.

Aktuelles

Mandolinen und Gitarren unterm Weihnachtsbaum

Das Mandolinen- und Gitarrenorchester Ötigheim 1924 e.V. feiert am Samstag, den 16. Dezember seine diesjährige Adventsfeier ab 19:00 Uhr im Geschwister-Scholl-Haus in Ötigheim (Kirchstraße 7).

Zu dieser winterlichen Feier sind neben den Vereinsmitgliedern auch alle Freunde der Zupfmusik herzlich eingeladen.  

Mit einem weihnachtlichen Mini-Musical wird die Vereinsjugend besinnlich auf die Weihnachtszeit einstimmen. Natürlich werden auch die Klänge der Mandolinen und Gitarren durch Vorträge des Haupt- und Freizeitorchesters die gemütliche Feier abrunden.

Eine Theateraufführung aus den Reihen der Aktiven mit dem Titel „Bankraub mit Rollator“ wird abschließend für gute Unterhaltung sorgen.

Das Mandolinen- und Gitarrenorchester Ötigheim würde sich freuen, zahlreiche Gäste begrüßen zu dürfen und wünscht allen ein frohes Weihnachtsfest und viel Glück und Gesundheit im Neuen Jahr.

Temperamentvolle Klänge in Ötigheim

Nach einer 10 jährigen Pause veranstaltete Eduardo Ramirez sein zweites Konzert in Ötigheim. Der international gefragte Cuatro-Virtuose gastierte hier am vergangenen Wochenende und war nach einem Workshoptag für die aktiven Mitglieder des Vereines am Sonntag, den 26. November im Rahmen eines Matinee-Konzertes zu hören.

Im Gemeindehaus „Alte Schule“ entlockte Eduardo Ramirez am Sonntagvormittag seinen zwei Instrumenten die schönsten Südamerikanischen Melodien und Rhythmen. Völlig frei von jeglichen Noten bot er eine breite Palette an temperament- sowie gefühlvollen Klängen dar. Die Cuatro gehört zur Familie der Gitarre, verfügt jedoch nur über vier Saiten. Das Fehlen von zwei Saiten im Vergleich zur Gitarre hörte man im Konzert allerdings nicht, schaffte es Ramirez doch diesem Instrument durch spezielle Schlagtechniken ein umfangreiches Klangvolumen zu entlocken.

Das Publikum wurde auf einen Streifzug durch Venezuela mit verschiedenen Melodien der Heimat des Musikers bekannt gemacht und durfte zum Abschluss sogar einigen Gesangseinlagen des Virtuosen lauschen.

Für Eduardo Ramirez geht es direkt nach diesem Auftritt weiter auf seiner Europa-Tournee, für welche wir ihm viel Erfolg und Gesundheit wünschen!

Südamerikanisches Flair beim Workshop mit Eduardo Ramirez

Am vergangenen Samstag, den 25. November  fand der Gitarrenworkshop mit südamerikanischen Schlagrhythmen bei unseren Spielern zahlreichen Anklang. Sowohl bei dem Workshop für Erwachsenen, als auch bei dem Workshop für Jugendliche waren jeweils Spanisch sprechende Musiker (Martin Wieland und Franziska Schorpp) anwesend, um fleißig die Erklärungen des venezolanischen Cuatro- und Gitarrenspielers zu übersetzten.

Nach einer zweistündigen intensiven Probe sah man glückliche Gesichter und spürte und hörte südamerikanische Atmosphäre im Raum.

 

Toll, dass wir über persönliche Musikerkontakte die Gelegenheit bekamen diesen Workshop mit Eduardo Ramirez anbieten zu können, der im Rahmen seiner Europatournee gerne wieder in Ötigheim Station gemacht hat.

Unsere "glorreichen Sieben" bei einer Matinee in Rastatt

Am 26.11.17 nahmen sieben Ukulele-Spieler aus Ötigheim an dem Förderverein-Konzert der Städtischen Musikschule Rastatt in der Reithalle teil. Mit dem Gitarrenensemble der Musikschule unter der Leitung von Sergey Ushakov spielten Marie, Sabah, Luca, Rinor, Hendrik, Till und Julian "Faded" von Alan Walker und ernteten dafür vom Publikum den stürmischen Beifall. Die Kinder lernen das Musizieren auf der Ukulele im Rahmen der Dreier-Kooperation „Klassenmusizieren  auf der Ukulele“ von der Musikschule Rastatt, der Grundschule Ötigheim und dem Mandolinen- und Gitarrenorchester 1924 e.V. Ötigheim.

Die Familien der kleinen Spieler, die die Strapaze auf sich genommen haben am frühen Sonntagmorgen nach Rastatt zu reisen, wurden mit einem schönen Konzert belohnt, in welchem die Ensembles, der Kinderchor und das Orchester der Musikschule (insgesamt waren mehr als 80 Leute auf der Bühne) das vielseitige Programm präsentierten.

Die Ukulele-Kids fiebern schon ihrem nächsten Auftritt entgegen: am Samstag, den 16.Dezember werden sie ihm Rahmen der Adventsfeier des MGO Ötigheim gemeinsam mit dem Kinder- sowie Jugendorchester im Musical "Unser kleiner Stern" mitwirken.

Musikalische Umrahmung des Festgottesdienstes und des Festempfangs anlässlich des 20jährigen Bestehens des SKM Rastatt

Foto: BNN vom 23.11.2017 - Martina Holbein
Foto: BNN vom 23.11.2017 - Martina Holbein

Das Freizeitorchester unseres Vereins umrahmte am Dienstag, 21.11.2017 den Jubiläumsgottesdienst sowie den Festakt zum 20-jährigen Bestehens des SKM Rastatt. Während des Gottesdienstes erklangen die Suite Nr.6 von J.C.F.Fischer, die Ouverture F-Dur à la Pastorelle sowie Mourqui aus „Für Wolfgang“. Nach dem Dankgottesdienst in der Kirche Herz Jesu begab sich die Festgesellschaft in den Gemeindesaal.

Mit der "Bagatelle" von Schwaen eröffnete das Orchester den Festakt für geladene Gäste. Neben dem Geschäftsführer des ehrenamtlich tätigen Vereins, Andreas Funk, hielt Landrat Bäuerle die Festrede.

Joachim Wollner als Solist der „Spanischen Impressionen“ und das Freizeitorchester lockerten das Programm zwischen den Reden auf. Wir verabschiedeten uns von den Zuhörern mit „La Partida“ und konnten dem Applaus der anwesenden Gäste entnehmen, dass sie an unseren Aufführungen Gefallen fanden. Als Dank für die musikalische Begleitung des Festes durften wir im Anschluss an unseren Auftritt das leckere Büfett genießen.

Herbstkonzert in Önsbach

Am Samstag den 21.10.2017 hatte das Hauptorchester des MGO Ötigheim die Ehre, als Gastorchester, zusammen mit dem Harmonika-Club Önsbach ein schönes, abendfüllendes Konzertprogramm zu gestalten. In der liebevoll herbstlich dekorierten Turn- und Festhalle Önsbach spielten zunächst Akkordeon-Ensembles in wechselnder Besetzung unter der Leitung von Ute Steinam und Ludwig Schemel. Von zeitgenössischen Klängen bis hin zu kraft- und gefühlvoll interpretierten Werken der italienischen Komponisten des 19. Jahrhunderts, Guiseppe Verdi und Gioachino Rossini, wurde den Zuschauern so Einiges geboten.

Das Hauptorchester konnte anschließend unter der Leitung von Dr. Alexander Becker mit nicht weniger abwechslungsreichem Programm glänzen. Von Carl Stamitz gab es das Orchesterquartett C-Dur op. 14, Nr.1 in gezupfter Version zu hören. Von Roland Leistner-Mayer wurde Danza di Boemia und von Leroy Anderson 4 Stücke, wie beispielsweise „The Typewriter“ gespielt. Zum Abschluss fühlte man sich mit den zwei venezolanischen Walzern El Punteador und La Partida direkt ins warme Südamerika versetzt. Im anschließenden gemütlichen Beisammensein sorgten die Harmonikafreunde Wagshurst routiniert für die angenehme Live-Musik im Hintergrund.

Vielen Dank vom gesamten Orchester für die Gastfreundlichkeit und das gelungene Zusammenwirken mit den Önsbachern!

Jubiläumskonzert mit den Naturfreunden aus Staufenberg

Bericht des Badischen Tagblatt vom 23.10.2017

Von Veronika Gareus-Kugel

 

Zwei Zugaben hatten die Musiker des Mandolinen- und Gitarrenorchesters der Naturfreunde Staufenberg sowie des Freizeitorchesters Ötigheim, des Bläserensembles des Musikvereins Harmonie und Gastmusiker beim Jubiläumskonzert der Naturfreunde Staufenberg am 21.10.2017 zu geben, bevor sie nach einem eindrucksvollen Konzertreigen die Bühne der Staufenberg-Halle verlassen konnten. Mit einem Festkonzert und Ehrungen feierten die Naturfreunde Staufenberg dort ihren 70. Geburtstag.

Am besten macht man dies mit dem Jahreskonzert des Mandolinen- und Gitarrenorchesters, meinte Vorsitzender Marcus Kugel. Er erinnerte an die Vereinsgründung am 1. März 1947. Im Protokollbuch kann man dazu unter anderem lesen, dass die eingesetzte Vorstandschaft die Zustimmung der Mitglieder fand und Jugendleiter Willi Fieg die Versammlung über das Wesen und die Ziele des Vereins informierte.

Friedhelm Bender gratulierte im Namen der Staufenberger Vereine und betonte, dass die Naturfreunde einen wesentlichen Platz im Reigen des örtlichen Vereinslebens einnehmen. Auch eine kleine Spende für die Jugendarbeit hatte er mitgebracht. Die Glückwünsche der Paulus-Gemeinde überbrachte Janina Bender.

"Plink, Plank, Plunk", ein Musikstück von Leroy Anderson, für dessen Berühmtheit der US-Komiker Jerry Lewis mit seiner Schreibmaschinennummer sorgte, markierte den gelungenen Einstieg in ein wunderbares Konzert, das den gefeierten Zuspruch des Publikums in der gut besetzten Halle fand. Ein strahlender Dirigent verbeugte sich danach vor den Zuhörern. Durch das Programm führte auf bewährte Weise Peter Tschan. Für den guten Ton sorgte Rolf Kohler. Die Gesamtleitung hatte Bernd Hammer inne.

Orchester und Solisten harmonieren bestens

In harmonischer Gemeinsamkeit formten Orchester und die Solisten Arline Faller (Gesang), Vitali Weibert (Panflöte), Theo Wild (Akkordeon und Piano), das Bläserensemble des Musikvereins Staufenberg, Daniel Kessler (Schlagwerk) und Alex Stenzel (Bass) Musikstück für Musikstück - stets bedacht mit viel Applaus.

Das "Ave Maria" in der Version von Beyoncé Knowles wurde von Sängerin Faller hingebungsvoll interpretiert. Genauso wie später der schwedisch gesungene Titel "Gabriella's Song" (Stefan Nilson), dem sie mit ihrer warme Stimme die richtige Ausstrahlung verlieh. Auch die "Europäische Suite" von Konrad Wölki, ein umfassendes Werk, ausgestattet mit unterschiedlichster Rhythmik, ließ keine Wünsche offen. Für Begeisterung und glänzende Augen im Publikum sorgte wiederum Solist Vitali Weibert. Sein Spiel auf der Panflöte und ein rhythmisch arrangiertes "El condor pasa" (Takaoli Kubata) sowie ein gefühlvoll gespielter "Einsamer Hirte" (James Last) garantierten ihm den Erfolg.

Auf 32 Musikerinnen und Musiker wuchs der Klangkörper bei dem Titel "Eine Nacht in Buenos Aires" (Andreas Lorson) an. Die weit ausholende Eröffnung - akzentuiert von Daniel Kessler und ein von ihm brillant eingesetztem Beckenspiel sowie

strukturierenden Bläsereinsatz durch das Ensemble des Musikverein "Harmonie" - gaben hierbei Wilds Akkordeonspiel den richtigen Rahmen.

Das für Mandolinen typische Klangbild sorgte für die Abrundung des Musikerlebnisses. Nicht minder eindrucksvoll gestalteten sich die daran anschließenden "Katalanischen Impressionen" (Fred Witt). Die harmonische Einheit von Akkordeonmusik und Zupforchester schien bei diesem Stück unauflösbar.

Das Konzertende läuteten die Musiker mit dem Erfolgstitel der Sängerin Dunja Rajter "An jenem Tag mein Freund" ein, glänzend dargeboten von Arline Faller (Gesang) und Theo Wild (Akkordeon).

Die nächsten Termine:

 

Fr., 15.12.

Musikalische Beitrag durch Ensemble,

Seniorenzentrum Ötigheim, 15:00 Uhr

 

Sa., 16.12.

Adventsfeier, GSH,

19.00 Uhr

 

Mo., 25.12.

Hirtenamt

Pfarrkirche St. Michael

09.00 Uhr

nach oben